CMD-Behandlung

Bei einer sog. CMD (Cranio-Mandibuläre Dysfunktion) handelt es sich um eine Fehlfunktion im Zusammenspiel von Ober- und Unterkiefer, bedingt durch Störungen in der Funktion der Zähne, der Kiefergelenke oder der Muskulatur (Kaumuskulatur, Hyiodale Muskulatur, Mimische Muskulatur). Aber auch das neurale System kann als Quelle für Funktionsstörungen in Betracht gezogen werden. Häufig weiten sich die Störungen im weiteren Verlauf auch noch in entferntere Gebiete, wie die HWS, den oberen BWS-Bereich bis an die Rippengelenke sowie die Scapula und den Schultergürtel aus.